Jahreshauptversammlung 2021 Feuerwehr Röttenbach

Erst zu Beginn des vergangenen Jahres wurde mit Günther Penzenstadler der neue Kommandant der FFW Röttenbach-Mühlstetten gewählt. An seiner Seite die beiden stellvertretenden Kommandanten Stephan Schneider und Manuel Meyer. Ihnen sprach Alfons Seibold, der amtierende Vereinsvorstand der FFW Röttenbach e.V. zu Beginn der Jahreshauptversammlung 2021 seinen Respekt aus: „Ihr hattet einen schweren Start, Ihr habt Euch sehr gut geschlagen!“ Wegen der Pandemie hatte die Wehr mit unvorhergesehenen Widrigkeiten zu rechnen. So konnten z.B. keine Übungen mehr stattfinden, und die Einsatzfahrzeuge konnten nicht immer vollbesetzt werden. Das junge Team hat neben etlichen schweren Einsätzen auch den Feuerwehrbedarfsplan erstellt und die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges in die Wege geleitet. Dafür bedankte er sich, wobei er auch die für die Jugendarbeit Verantwortlichen, das Fahnenteam, den Vorstand und die Gemeinde für die Unterstützung in seine Dankesrede einschloss.

Auch Landrat Herbert Eckstein kam zu Beginn seines Grußworts auf die besonderen Zeiten der Corona-Pandemie zu sprechen. Während man früher Klagen darüber hörte, dass man schon wieder auf eine Sitzung müsse, sei es jetzt umgekehrt: „Jetzt derf mer wieder fort“. Er hoffe, dass sich mit der Pandemie, aber auch mit den sich häufenden Unwettern, wieder eine Wertschätzung dafür herausbildet, was der Zusammenhalt in der Not bedeutet und was die Feuerwehr für die Gesellschaft leistet.


Landrat Herbert Eckstein überreichte dem scheidenden Vorstand Alfons Seibold ein Buch von „Kommandant Norbert Neugirg“ als Geschenk

In seinem Grußwort hob Bürgermeister Thomas Schneider die Feuerwehr als „einen besonderen Verein“ hervor. „Alle ziehen am gleichen Strick und alle verbindet der Gedanke des Helfens.“ Die Beosnderheit zeige sich auch daran, dass nach der dreißigjährigen Vorstandsschaft unter Alfons Seibold der Wechsel zur jüngeren Generation so lautlos über die Bühne gehe. Das betrachte er als ein „Kompliment für den Vorstand“, und das sei so nicht selbstverständlich. Oft kleben die Vorsitzenden an ihrem Amt und halten sich für unersetzbar. Ein guter Vorstand erweise sich gerade darin, dass er für einen reibungslosen Übergang sorgt und seine Nachfolger soweit fördert, dass sie das neue Amt auch im Geiste der Feurwehr weiterführen können. Dafür bedankte er sich ganz herzlich bei Alfons Seibold.

Die Feurwehr habe sich dankenswerter Weise auch als „Impulsgeber“ bewährt. Von ihr kam die Anregung, für Röttenbach einen neuen Defibrilator zu beschaffen, „und siehe da: wir kaufen jetzt nicht nur einen Defi sondern vier Defibrilatoren für die Gemeinde Röttenbach“. Einen zahlt die Gemeinde, und drei wurden von heimischen Sponsoren finanziert: von der Fa. Saal GmbH, von Thomas Liegel und von der Baufirma Kauschka GmbH. Künftig befinden sich in Mühlstetten, im Altdorf, beim Feuerwehrhaus und im Fahrzeug der Feuerwehr diese im Notfall lebensrettenden Einrichtungen. Ein Hauptaugenmerk legt die Gemeinde auf die Beschaffung eines neuen Löschfahrzeuges mit einer Investition in Höhe von 450.000 Euro. Die Gemeinde sei auf der Grundlage ihrer „positven wirtschaftlichen Entwicklung“ in der Lage, das neue Feuerwehrauto entsprechend zu finanzieren. Schließlich werde man nicht darum herumkommen, so Schneider weiter, an den Neubau eines Feuerwehrgerätehauses zu denken, auch wenn er dafür ca. 8-10 Jahre ansetzen würde. Dessen sei sich auch der Gemeinderat bewusst.

Der Kommandant Günther Penzenstadler ließ nochmals das „coronageprägte Jahr 2020“ Revue passieren. Er bedankte sich zunächst bei seinem Vorgänger Robert Fleischer für die 21 verdienstvollen Jahre, wonach er im Januar 2020 außerplanmäßig von ihm das Amt übernommen habe. Anfang 2020 habe man mit den Renovierungsarbeiten im Florianstüberl begonnen. „Und dann kam Corona, das alles durcheinander schmiss.“ Er erinnerte nochmals an die mühsame Zeit mit ihren ungeahnten Herausforderungen. Es gab keine regulären Treffen mehr, die Fahrzeuge waren nicht mehr voll bei den Einsätzen und die für die Bevölkerung so bedeutenden Publikumsveranstaltungen, wie z.B. der Tag der Offenen Tür oder das Kinderfest, konnten nicht stattfinden. Mitte des Jahres wurde dann aber mit großer Unterstützung von Seiten der Mitgliedschaft und zahlreichen Spenden das Florianssstüberl fertiggestellt. Bis heute habe man es nicht geschafft, eine Einweihungsfeier dafür zu organisieren. Noch im Jahr 2020 wurde die Beschaffung des neuen Löschfahrzeugs HLF 20 als Ersatz für das „alte“ LF 16 (wir berichteten davon) in die Wege geleitet. Es ist inzwischen bestellt worden und wird im Dezember 2022 geliefert.

Corona, so Kommandant Penzenstadler weiter, habe nicht nur die Aktivitäten eingeschränkt, sondern auch die Zahl der Einsätze um die Hälfte verringert. Erinnern möchte er an den tragischen Unfall im Januar 2020, bei dem auf der B2 eine Mutter und ihre drei Kinder ihr Leben verloren haben. Ansonsten bestimmten umgestürzte Bäume, Ölspuren, Verkehrsunfälle auf der B2 und Brandmeldungen den Alltag der Wehr. Im Sommer konnten einige Übungen „pandemiegerecht“, d.h. in kleinen Gruppen abgehalten werden, was für ihn und sein Team einen jeweils höheren Aufwand erfordert habe. Zwei Motorsägen- und vier Gruppenführerlehrgänge wurden absolviert. Die Mitgliederzahl beläuft sich derzeit auf 80 aktive und 7 Mitglieder der Jugendgruppe, von denen Martin Lippa und Georg Weißbeck bei der Hauptversammlung für die aktive Wehr verpflichtet wurden. Mit den Worten „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ bedankte er sich bei der Freiwilligen Feuerwehr Röttenbach-Mühlstetten.

Nachdem Philipp Lippa von den Aktivitäten der Jugendfeuerwehr berichtet hatte (Beteiligung an der Neubürgerbörse und am Ferienprogramm der Gemeinde sowie Ausflüge und Wanderungen), schritt man zu den Neuwahlen für den Vorstand des Vereins. Gewählt wurden, jeweils einstimmig: Johannes Schneider zum 1. Vorstand, Philipp Strobl zum 2. Vorstand, Martin Lippa zum Kassier, Klaus Angermeier zum Schriftführer, Wolfgang Strobl, Florian Karg, Elisabeth Schneider, Sven Koenig und Armin Bößl als Ausschussmitglieder sowie Bernd Flock und Hans Gilch als Kassenprüfer.

Geehrt wurden Alfred Knäblein und Klaus Angermeier für 40 bzw. 25 Jahre aktiven Feuerwehrdienst. Richard Fellner und Dietmar Grän für 40 Jahre Vereinsmitliedschaft sowie Thomas Schneider, Klaus Angermeier und Florian Griesbauer für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein.

Zum Schluss ergriff Johannes Schneider, der neue erste Vorsitzende des Vereins das Wort. Er dankte dem bisherigen Vorstand für die Zusage, den Neuen auch künftig beratend zur Seite zu stehen und der neuen Mannschaft dafür, die neuen Ämter so bereitwillig angenommen zu haben. Auf seinen Vorschlag hin wurde Alfons Seibold zum Ehrenvorsitzenden und Hans Gilch jeweils einstimmig zum Ehrenmitglied gewählt.


Der neue Vorstand

(Bild 1)

v.l. Elisabeth Schneider, Hans Gilch, Martin Lippa, Sven König, Philipp Strobl, Florian Karg, Johannes Schneider, Günther Penzenstadler, Bernd Flock, Klaus Angermeier, Armin Bößl, Stephan Schneider, Wolfgang Strobl, Thomas Schneider


Geehrte

(Bild 2)

Obere Reihe (v.l.):  Alfons Seibold, Klaus Angermeier, Florian Griesbauer, Stephan Schneider, Alfred Knäblein, Günther Penzenstadler, Roland Ritthammer, BM Thomas Schneider

Untere Reihe (v.l.): Landrat Herbert Eckstein, Dietmar Grän, Richard Fellner


Dr. Johann Schrenk (srk, jos)

Röttenbach 19.7.2021


Der Bericht und die Fotos wurden freundlicherweiße zur Verfügung gestellt von: Dr. Johann Schrenk